Mi., 25.3.15; 20:00: Die MALMOE # 70 stellt sich vor!

Heftpräsentation – Lesung – Diskussion – Gewinnspiel

Worum geht es in der 70er MALMOE?

20 Jahre Terror gegen Roma und Sinti in Oberwart – und wer spricht von politischer Verantwortung?
Die Uni Wien stellt seit 650 Jahren Fragen – MALMOE gibt nun seit 15 Jahren Antworten: wie feiert sich eine Uni im neoliberalen Wettbewerb und: wer bitte hat die Talare aus der Mottenkiste geholt?
Rechtsextreme in Ungarn feiern den “Tag der Ehre” – und der fällt heuer ins Wasser
Und vieles mehr zu Krise, Griechenland, WÄHgida, Handball, Nicaraguakanal, und: alles erdenklich feministisch Gute zum Internationalen Frauentag!

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23

Mi., 18.3.15; 20:00: Bettellobby Wien

"Schwerpunktaktion gegen Bettelei anlässlich der Vorweihnachtszeit" - Eine Schar Zivilpolizisten kontrollierte die Wiener Christkindlmärkte, um BettlerInnen und StraßenzeitungsverkäuferInnen systematisch zu vertreiben und/oder zu bestrafen. Ihre Hauptargumentation für das harsche Vorgehen war zumeist, dass diese Gruppe Menschen die Sicherheit im öffentlichen Raum gefährden.

Wir, die BettelLobbyWien, stellen uns gegen Bettelverbote, Polizei- und Behördenwillkür, falsche Medienberichte und rassistische Hetze. Einmal monatlich veranstalten wir ein Rechtshilfetreffen um Bettler_innen und Unterstützer_innen zu unterstützen. Wir möchten diesen Abend besonders dem Problem von teilweise willkürlichem, schikanösem und rassistischem Umgang der Behörden gegenüber BettlerInnen widmen und uns gemeinsam über Erfahrungen und Rechte austauschen. Wir freuen uns auf euch!

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23

Mi., 11.3.; 20:00: Watch the Med Alarm Phone

»Watch the Med Alarm Phone« ist ein länderübergreifendes Notruftelefon für Bootsflüchtlinge im Mittelmeer. Es wurde angesichts der vielen Todesfälle im Mittelmeer von Aktivist_innen in Europa und Nordafrika initiiert. Das Alarm Phone will einerseits Rettungseinsätze durch die verantwortlichen Küstenwachen forcieren, andererseits Rückschiebungen von Flüchtlingen auf offener See verhindern und versteht sich als politisches Statement zum europäischen Grenzregime: Es bräuchte von heute auf morgen kein Alarm Phone mehr, wenn die Grenzen einfach geöffnet würden. Aktivistinnen der Alarmphonegruppe in Wien erzählen von ihrer Arbeit und stellen die politischen Dimensionen des Notruftelefons zur Diskussion.

Bei Interesse schreibt gerne an alarmphone-vienna@riseup.net!

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23

Mi., 4.3.15; 20:00: LITKLUB – No.1 Feministische Dys-/Utopien

proudly presente by que[e]r and Bibliothekt von unten
Wir lesen gerne Romane, Kurzgeschichten, Graphic novels. Wir reden gerne über das Gelesene und tauschen gerne unsere Lieblingsbücher aus. Wir freuen uns über gute Empfehlungen. Wir wollen einen geeigneten Rahmen, um uns mit Menschen die der selben Leidenschaft frönen, auszutauschen. Wir wollen einen Literaturklub, einen feministischen!

Mi., 25.2.2015; 20:00: Euren Spass den sollt ihr haben

"Stalingrad, 4. 1. 1943. Lage stabil, Stimmung ausgezeichnet." ... "Mehrere hatten ihre gesunden Glieder geopfert." ... "Wir trotzen unsre Rechte / uns trotziglich zurück." ... "Die B! Teutonia verbittet es sich, daß ihr Abstimmungsverhalten von der B! Arminia mit dem Wort 'Scheiße' kommentiert wird." ... "Warum steht die geistige Potenz nicht mehr bei uns?" – Nicht alles, was in burschenschaftlichen Schriften zu lesen ist, ist bedeutsam. Nicht alles unterhaltsam. Manches aber schon.

Eine kommentierte Lesung, ein Abend seichter Unterhaltung mit endenwollendem Erkenntnispotenzial.

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23

Mi., 18.2.2015; 20:00: Texte zum Februar 1934

Der Bürgerkrieg im Februar 1934 war ein Versuch von Teilen der österreichischen Arbeiter_innenbewegung dem Faschismus bewaffneten Widerstand entgegenzusetzen. Er dauert wenige Tage und forderte mehrere hundert Tote. Ausgelöst wurden die Februarkämpfe durch das Vorgehen der austrofaschistischen Regierung gegen die Linke: nachdem der bewaffneter Arm der Sozialdemokratie, der "Schutzbund", und die KPÖ bereits 1933 in die Illegalität gedrängt worden waren, wurde im Jänner 1934 der Verkauf der sozialdemokratischen "Arbeiterzeitung" verboten, Durchsuchungen von Gebäuden und Wohnungen waren an der Tagesordnung. Während die SDAP-Führung weiter zuwarten wollte, setzten sich in Linz Arbeiter_innen zur Wehr…

Wir haben Texte und Dokumente zum und rund um den Februar 1934 zusammengestellt. Eine Lesung.

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23