Sa, 13.12.: Der ganze alte Schrott muss raus und neuer Schrott muss rein

w23 Soliflohmarktparty ab 16 Uhr mit leckeren Cocktails, Glühwein und DJane bringt euer Zeux mit (außer Bücher), das ihr nicht mehr braucht

Mi., 7.1.2015; 20.00: Da.Sein

Da.Sein nähert sich den Leben von Menschen, die aus Deutschland und Österreich abgeschoben wurden auf experimentelle Weise, will die Stimmen jener, die Teil der europäischen Gesellschaften waren, aber durch das gewaltsame Herausreißen unsichtbar gemacht wurden, zurückholen. Ihre Erzählungen werden in Dialog mit denen von Freund_innen und Bekannten gesetzt , die ‘da’ geblieben sind. Der Film behauptet keinen Anspruch dokumentarischer Neutralität, sondern verschreibt sich einer parteiischen und solidarischen Perspektive, ohne dabei den Blick für die unterschiedlichen Facetten subjektiver Erfahrungen und Handlungsstrategien seiner Protagonist_innen zu verlieren.

Dokumentarfilm von Aylin Basaran und Hans-Georg Eberl, Ö 2013, ca. 80 Min. Im Anschluss Gespräch mit den Filmemacher_innen.

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23

Mi., 17.12.; 20.00: Eine Nachbetrachtung des Fluchthilfe-Prozesses

Am 4. Dezember 2014 hat der Fluchthilfe-Prozess in Wiener Neustadt ein vorläufiges Ende gefunden, die Kriminalisierung des Vienna Refugee Protest ist nunmehr auch juristisch legitimiert. 7 von 8 Angeklagten wurden erstinstanzlich für schuldig befunden: Eine nicht mehr exakt feststellbare Anzahl von Personen seien in unbekannte Länder der Europäischen Union gebracht worden, für unbekannte Summen Geld, zusammen mit unbekannten Hintermännern. Die letzten Monate haben vieles bewiesen, nicht aber die Schuld der Angeklagten. Stattdessen zeigte sich der Rassismus von dem die Ermittlungen der Polizeibeamten und später die Gerichtsverhandlung geleitet waren unter anderem in schlichtweg falschen Übersetzungen, monatelanger juristisch kaum begründeter Untersuchungshaft und dem grundlegenden Unverständnis für die oftmals prekäre Lage von Migrant_innen in Österreich. Wie kann es aus antirassistischer Perspektive jetzt weitergehen?

Input von ProzessbeobachterInnen

Info: solidarityagainstrepression.noblogs.org | prozess.report/fluchthilfe | refugeecampvienna.noblogs.org

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23

Mi., 10.12.; 20.00: Antifeminismus und Homophobie der radikalen Rechten in Deutschland

Von Seiten der radikalen Rechten nehmen seit einigen Jahren Aktionen gegen Feminismus, Gleichberechtigung und Homosexualität zu. Konservative Abtreibungsgegner_innen marschieren in mehr und mehr Städten auf. Homophobe Fundamentalist_innen versuchen, nach dem Vorbild Frankreichs auch in der Bundesrepublik Großdemonstrationen gegen Emanzipation, Liberalisierung und (nicht-heteronormative) Sexualität zu veranstalten. Autor_innen und Initiativen im gesamten rechten Spektrum agitieren seit Langem massiv für ein striktes Festhalten an Zweigeschlechtlichkeit. Nun werden auch Wissenschaftler_innen aus Gender-Studies und Sexualpädagogik angegriffen.

Input und Diskussion mit Robert Andreasch

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23

Mi. 3.12.; 20:00: Rechtsextremismus in der Ukraine

Aufstieg und Fall der rechtsradikalen Partei Swoboda im Kontext der Euromaidan-Proteste und im aktuellen russisch-ukrainischen Konflikt

Veranstaltung auf Englisch. (english below)

Nach 1991 blieb die extreme Rechte in der Ukraine lange Zeit eine marginale politische Kraft. Die Situation änderte sich 2010-2012 mit dem Amtsantritt des ehemaligen Präsidenten Viktor Janukowytsch, der seine Außenpolitik zunehmend an Russland orientierte. Viele pro-europäische Wähler_innen schätzten das „orange“ Lager als unfähig oder nicht willens ein, Janukowytsch zu konfrontieren und gaben ihre Unterstützung der rechtsradikalen Partei Swoboda als „patriotische“ und Kreml-kritische Kraft. Nach dem Sturz Janukowytschs im Februar 2014 schaffte es Swoboda in die Übergangsregierung, verlor jedoch seither massiv an Mobilisierungskraft und fuhr zuletzt bei den Parlamentswahlen große Verluste ein. Gleichzeitig nutzen andere radikale nationalistische Gruppierungen den bewaffneten Konflikt um ihren Einfluss auszuweiten.

Vortrag & Diskussion mit dem ukrainischen Politikwissenschafter & Rechtsextremismusforscher Anton Shekhovtsov, derzeit Visiting Fellow am Wiener Institut für die Wissenschaft vom Menschen (IWM) und Herausgeber der Reihe „Explorations of the Far Right“ (idem-Verlag).

Blog: anton-shekhovtsov.blogspot.co.at

----

The Ukrainian Far-Right

The Rise and Fall of the radical right-wing Ukrainian Svoboda party in the context of Euromaidan protests and the Russian-Ukrainian conflict

The far right remained a marginal political force in Ukraine since 1991 until 2010-2012. The situation changed in 2010-2012 when former president Viktor Yanukovych assumed office and increasingly shifted foreign politics towards Russia. The former “Orange” camp was seen by some elements of pro-European national-democratic electorate as unwilling or unable to confront Yanukovych, and these elements preferred to support the far right Svoboda party as allegedly the only patriotic and anti-Kremlin force. With the ouster of Yanukovych in February 2014, Svoboda entered the interim government, but also has lost a major source of negative mobilisation and, consequently, suffered a defeat in the 2014 parliamentary elections. Meanwhile, other radical nationalist groups are using the armed conflict to expand their influence.

Input & Discussion with Anton Shekhovtsov, Ukrainian Political Scientist & Researcher on right-wing extremism, currently Visiting Fellow at the Insitute for Human Sciences in Vienna and Editor of the “Explorations of the Far Right” book series at ibidem-Verlag.

Blog: anton-shekhovtsov.blogspot.co.at

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23

Mo, 8. Dez 2014: Entprekarisierung verorten?! Input und Diskussion zu den Organisierungserfahrungen der Punti San Precario in Mailand und Turin

Santa Precaria und San Precario begleiten Aktivist*innen der EuroMayDay-Bewegung und des PrekärCafé seit deren Anfängen. Angesichts der Zunahme befristeter und unsicherer Lohnarbeitsverhältnisse symbolisierten diese Schutzheiligen eine kollektive Suchbewegung nach Umgangsformen mit den "Übeln" der Prekarisierung. Die Flexibilisierung und Prekarisierung allgemeiner Arbeits- und Lebensverhältnisse in Italien und Europa verlangten nach neuen Formen, kollektive Kampf- und Handlungsfähigkeit zu erlangen.
Im Zuge der Bewegungen gegen Prekarisierung in Italien zum Leben erweckt, stellten Santa Precaria und San Precario den Versuch dar, Vernetzungs- und (Selbst-)Organisierungsformen jenseits traditioneller gewerkschaftlicher Repräsentationsformen zu finden. Damit waren sie auch namensgebend für ein italienweites Netzwerk von Punti San Precario: Orte der rechtlichen Beratung und Unterstützung bei Arbeitskonflikten und Ausgangspunkte der (Selbst-)Organisierung von Arbeitskämpfen. Im Dezember laden wir euch ein, mit uns über jene Orte in Italien zu sprechen, die diese vielfältigen Organisierungsbestrebungen der von Prekarisierung betroffenen Menschen beispielhaft auf den Punkt bringen sollten: die Punti San Precario in Mailand und Turin. Im Zentrum der Veranstaltung stehen dabei die verschiedenen Erfahrungen von Selbstorganisierung und Vernetzung, die angesichts vielfältiger und unterschiedlicher prekarisierter Arbeits- und Lebensverhältnisse an diesen Orte gesammelt wurden:
- Welche Anforderungen stellen diese Verhältnisse an Orte der Organisierung?
- Welche Allianzen wurden geschlossen, und welche Formen haben die gemeinsamen Organisierungsprozesse und Arbeitskämpfe dadurch angenommen?
- Welche Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Repräsentation prekärer Subjektivierungsformen wurden dabei erkundet?
- Wie gestaltete sich das Verhältnis zu Gewerkschaften und anderen Teilen der organisierten Arbeiter*innenschaft?
- Was für Erfolge konnten erzielt werden, und was für Rückschläge waren dabei hinzunehmen?
Darüber und über viele weitere Fragen diskutieren wir mit Kristin und Dario, zwei Aktivist*innen aus Italien und Deutschland, die in den beiden Punti San Precario in Mailand und Turin aktiv waren.

Dienstag, 2. Dezember 2014: Precarity Office Vienna XI

Der proklamierten "Bewegungsfreiheit" von EU-Bürger*innen innerhalb der EU steht eine immer stärkere und restriktivere Abschottung nach außen gegenüber. Die Grenzen werden nicht zuletzt im Hinblick auf die "Bedürfnisse" des Arbeitsmarktes reguliert. Die restriktiven Methoden, um "unerwünschte Einwanderung" zu verhindern, wurden in den letzten Jahren immer brutaler. Insbesondere an den europäischen Außengrenzen hat die Migrationspolitik mittlerweile ein Level von Gewalt erreicht, das für einige Migrationsforscher*innen und -aktivist*innen mit einem "Krieg gegen Migrant*innen" vergleichbar ist. Im zweiten Teil der Veranstaltungsreihe "Mobilität und Migration" stehen die Außengrenzen der Europäischen Union im Zentrum, wobei insbesondere die Grenzregime Spaniens, Griechenlands und Italiens in den Blick genommen werden. In Verbindung gesetzt werden die Grenzpraktiken an den Außengrenzen mit Österreichs "interner Grenze": Die Kriminalisierung erfolgt hier verstärkt durch die Dublin 2-Bestimmungen oder auch durch den Paragraf 114 des Fremdenpolizeigesetzes gegen "Schlepperei". Innerhalb der letzten Jahre hat aber auch der Widerstand gegen das brutale Grenzregime Europas zugenommen und unterschiedliche neue Praktiken entwickelt wie u.a. Refugee-Proteste und Kirchenbesetzungen. Im zweiten Teil des Abends werden Aktivist*innen von WatchTheMed - eine Organisation, die Fälle von Bootsunglücken im Mittelmeer, bei denen Flüchtlinge nicht oder nicht rechtzeitig gerettet werden, dokumentiert - das neue "Alarm Phone"-Projekt vorstellen: eine Notfallnummer für in Seenot geratene Flüchtlinge.
Kommt und diskutiert mit uns: Prekarität kennt keine Grenzen - Bewegungsfreiheit für alle!! Diese Veranstaltung ist der zweite Teil einer dreiteiligen Diskussions- und Selbstuntersuchungsreihe zum Thema Migration (Teil III: Migration und Utopien). Precarity Office Vienna XI. "If the doors shut behind you, you are a migrant". Teil II: Precarity has no borders! Eine Kooperationsveranstaltung von PrekärCafé und Precarity Office. 18h-20h Bar und Precarity Office: Planen & Beraten, Essen & Plaudern. Ab 20h Veranstaltung: "If the doors shut behind you ..." Die Initiative für das Precarity Office geht von verschiedenen Leuten aus, von denen manche im PrekärCafé, in Juventud Sin Futuro/Marea Granate Vienna und Solidarity4All organisiert sind. For [ENG] and [ES] versions and further information see: 

http://precarityoffice.wordpress.com/ 
http://cafe.prekaer.at/  
http://www.jsfviena.net/de/juventud-sin-futuro-viena/ 
http://solidarity4allvienna.wordpress.com/ 
Mehr Infos zu WatchTheMed: http://watchthemed.net/